Sonntag, 3. November 2013

Frisch gelesen


smh - Creepers von Joanne Dahme ist ein Buch in sehr schöner Aufmachung: die Kapitel werden jeweils mit einem Bild oder Zeitungsausschnitt oder ähnlichem eingeleitet, und der Text wird von handschriftlichen Tagebucheinträgen unterbrochen.

Vom Inhalt her ist es eine Geistergeschichte. Es geht um ein altes Haus, das neben einem Friedhof liegt, und von wild wucherndem Efeu heimgesucht wird. Das Mädchen Courtney wohnt erst seit kurzem in dem Haus und freundet sich mit einem komischen Kauz und dessen Tochter an, die regelmässig auf dem Friedhof anzutreffen sind.

Leider bin ich einfach nicht in die Geschichte rein gekommen. Bei mir hat sie weder Spannung noch Gruseln ausgelöst.


Legend von Marie Lu hat mich sofort gepackt. Ich bin noch nicht ganz durch, aber ich freue mich schon jetzt darüber, dass ein weiterer Band angekündigt ist.

Legend wird abwechselnd aus der Sicht von Day und von June erzählt. Beide leben zwar in der gleichen dystopischen Welt, stehen jedoch auf ganz verschiedenen Seiten der Gesellschaft.

Handlungsort ist Los Angeles in der Zukunft. Die Stadt ist teilweise zerstört und unter Wasser. Die Republik wird von einem Elektor regiert und ist mit den sogenannten Kolonien im Krieg. Alle 10jährigen Kinder müssen eine Prüfung ablegen, die über ihre weitere Zukunft entscheidet.

Day hat damals bei der Prüfung schlecht abgeschnitten. Doch statt sich in sein Schicksal zu ergeben, ist er zum Rebellen geworden und ärgert seither die Staatsgewalt mit seinen Aktionen à la Robin Hood.

June hingegen hat als einziges Kind bisher die Prüfung mit der Bestnote abgeschlossen und wird nun an der elitären Militärschule ausgebildet. Obwohl sie die Jüngste ist, ist sie allen anderen Studierenden weit voraus.

Bei Days gewagtem Überfall auf das Krankenhaus stirbt Junes Bruder. June schwört Rache und nimmt die Spur des meistgesuchten Verbrechers der Republik auf...


Die Blumen des Schmerzes von Brenna Yovanoff hat ein genial schönes Titelbild, dass ausserdem noch zum Inhalt passt.

Die Dämonin Daphne lebt ein zeitloses Luxusleben in der Hölle. Sie distanziert sich von ihren Schwestern, die auf der Erde verlorene Seelen verführen, und sammelt Gegenstände aus der Menschenwelt. Ihr Halbbruder Obie, der durch seine halbmenschliche Herkunft nie so richtig in die Welt der Dämonen gepasst hat, beschliesst für immer auf der Erde zu bleiben. Als er in Schwierigkeiten gerät, verlässt Daphne zum ersten Mal die Hölle und macht sich auf die Suche nach ihm.

Daphnes Welt basiert auf verschiedenen religiösen Mythen. Es ist mir nicht ganz gelungen, darin vollständig einzutauchen. Was mir gut gefallen hat, ist die Beschreibung von Daphnes Entdeckung des Lebens auf der Erde, mit seinen Sinneserfahrungen und Gefahren. Begleitet wird sie bei Ihrer Suche von einem lebensmüden Jüngling namens Truman.


Mingus von Keto von Waberer ist ein Fantasy-Märchen um ein Wesen, das aus einem Genexperiment entstanden ist. Mingus ist halb Mensch und halb Löwe, und wurde von seinem "Papa", einem für tot gehaltenen Genforscher, fernab der Zivilisation aufgezogen.

Nach dem Tod seines Schöpfers zieht Mingus in die Welt, zusammen mit dem Mädchen Nin, das er aus einem Käfig befreit hat.

Kaum treffen sie auf die ersten Menschen, werden sie getrennt. Von nun an handelt die Geschichte davon, wie die beiden verzweifelt nacheinander suchen. Beide treffen dabei auf unterschiedliche Personen und Faktionen, die jeweils ihre eigenen Interessen voran treiben wollen.

Die Welt von Mingus wird von einem Diktator beherrscht, der sich immer wieder neu klonen lässt -und bei jeder Klonung etwas verrückter wird. Die reichen Aristos verschanzen sich in ihren bewachten Villen, während in der Stadt das Gesetz der Stärkeren regiert.

Der naiv-liebenswürdige Mingus und die verletzliche Nin scheinen auf den ersten Blick keine Chance zu  haben in diesem feindlichen Umfeld - doch beiden gelingt es, ihr Schicksal in die Hand zu nehmen und der Opferrolle zu entkommen.

Lilith Parker von Janine Wilk ist als Reihe à la Harry Potter angelegt. Auch Lilith ist in der Welt der Menschen aufgewachsen, ohne zu ahnen, dass sie über übersinnliche Fähigkeiten verfügt. Auch sie hat ihre Mutter durch tragische Umstände verloren und muss die Welt vor dem Bösen erretten.

Im Gegensatz zu Harry hat Lilith noch ihren Vater, der allerdings im Buch vor allem durch Abwesenheit glänzt. Der Archäologe will zu wichtigen Ausgrabungen nach Burma reisen, und schickt seine Tochter daher zu einer bis anhin unbekannten Tante auf die gruselige Insel Bonesdale.

Die Bevölkerung von Bonesdale lebt davon, dass auf der Insel immer Halloween ist. Lilith merkt, dass ihre Tante und deren Freunde etwas zu verbergen haben. Zusammen mit dem ebenfalls neu zugezogenen Jungen Matt versucht sie, dem Rätsel auf den Grund zu gehen. Und bringt sich damit natürlich in grösste Gefahr...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen