Freitag, 6. Juni 2014

Science Fiction, aber richtig hart!

smh - Kürzlich konnte ich einen jungen Kunden nicht befriedigend beraten, weil ich mich nicht so toll auskenne mit "harter" Science Fiction. Das ist Science Fiction wo das Schwergewicht bei der Science, also der (Natur)Wissenschaft liegt: die Facts müssen stimmen, oder, wie es einer meiner Lieblings-Podcaster ausdrückt "the physics must be right".

Ich habe dem Jungen sämtliche Dystopien vorgesetzt, und da waren durchaus auch technischere Bücher über künstliche Intelligenz und die Weiterentwicklung des Internets dabei. Doch er wollte was mit Raumschiffen (aber nicht so wie Star Wars)...

Also habe ich mich zwecks Weiterbildung an die Facebook Gruppen "Erlebnisse der BuchhändlerInnen" und "Erlebnisse im Informations-& Dokumentationsalltag" gewandt, und teile meine Ausbeute mit Euch.

Bitte den Nachtrag in blauer Farbe beachten!!!

Buchhändler/innen, total 5 Rückmeldungen:

David Weber

Sieht zumindest optisch genau nach
dem aus, was gefragt wurde.
john Ringo


warhammer 40k

Leider sind Taschenbücher nicht
so gut für die Bibliothek geeignet.
Collector und der Folgeband von Markus Heitz, sehr empfehlensert

Endlich ein Werk, dass wir in unserer Bibliothek führen!
Allerdings in der Erwachsenen-Abteilung.

 Ganz klassisch: Perry Rhodan

Der gute alte Perry Rhodan wurde von beiden Gruppen
erwähnt. Aber ob das wirklich "harte" Science Ficton ist?
 rudy ruckers quadrilogie ist sehr zu empfehlen

In deutscher Sprache scheinen nur die ersten Bände
erschienen zu sein. Und sind heute nicht mehr erhätlich.
 
Bibliothekarinnen und Bibliothekare (I+D), total 5 Rückmeldungen:

Perry Rhodan 
In unserer Bibliothek ist Perry jedenfalls vorhanden.
Frank Herbert, Autor von Dune.

Von Dune haben zumindest die Hörbücher
in der Erwachsenen-Abteilung.
Alfred Elton van Vogt, scifi-autor und auf dessen Geschichte alien basiert... um hier ein paar Klassiker zu nennen.

Von ihm habe ich nur englische Titel gefunden.
 
Frank Schätzung mit Limit, um ein  neuers Buch zu nennen.

Auch dieses Buch ist in der Erwachsenenabteilung
vorhanden, als Buch und auf CD.
Doctor Who Comics

Habe ich leider nur in Englisch gefunden...
Alistair Reynolds


S. Baxter

Das Werk von Stephen Baxter ist in unserer
Erwachsenen-Abteilung gut vertreten.
 
Isaac Asimov

Die Ausgabe in unserer Erwachsenen-Abteilung
ist schon etwas älter...
Clarke
Diesen Titel führen wir nicht, dafür eine lange Liste
anderer Titel, die es nicht mehr zu kaufen gibt.
Diesen hier, zum Beispiel...
Und natürlich Dan Simmons mit den zwei grössten SciFi-Epen überhaupt - Hyperion Cantos und Endymion!

Das sind wohl entschieden auch keine
Jugendbücher...
 

Einige der genannten Namen waren mir bekannt, meist in Bezug auf Filme. Andere habe ich hiermit zum ersten Mal gehört. Es wird wohl keine Anschaffungswelle für die Kijubi auslösen, da diese Werke sich alle an ein erwachsenes Publikum richten - trotzdem eine lehrreiche Übung in Sachen "über den eigenen Horizont hinaus schauen".

Nachtrag: ein S/F-bewanderter Kollege aus der Zentralbibliothek hat mir einige kritisch-informative Kommentare und Ergänzungen zur Ausbeute zukommen lassen. Ich hänge diese in blauer Farbe an den bestehenden Blog-Post an, da sie aus meiner Sicht einen echten Mehrwert bringen:

Also... Warhammer 40k hätte ich jetzt nicht als "Hard SF" eingeordnet...
Die Romane "Die Gabe des Imperators" und "Space Marine Battles - Der Untergang von Damnos" habe ich zwar nicht gelesen (wie mich das ganze Warhammer-Universum wenig reizt), aber von den Beschreibungen her ist das doch eher Abenteuer-SF von der Art, wie sie Stanislaw Lem in "Phantastik und Futurologie" so heftig kritisiert hat: Räuber-, Ritter- und Kriegergeschichten, denen ein SF-Mäntelchen umgehängt wird. Um sowas handelt es sich auch bei der Endlos-Trivial-SF-Reihe Perry Rhodan. Bei eigentlicher Hard SF hingegen sollte doch ein wissenschaftlicher Kern vorhanden sein.


Lem ist in diesem Bereich selbst ein unübertrefflicher Klassiker mit Romanen wie "Solaris" und "Eden"... oder den Kurzgeschichten der "Kyberiade", die in ironisch-groteskem Kleid interessante Fragen aus dem Bereich von Technik und Ethik ansprechen (Wikipedia: Kyberiade). Aber Lem ist ja eigentlich kein Jugendbuchautor. Wie auch die meisten anderen, die Du im Blogeintrag nennst...



Wenn es also nicht darauf ankommt, fehlt mir da neben Lem sehr einer meiner Lieblingsautoren, dessen Werk teilweise durchaus als Hard SF eingeordnet werden darf, wenn es ihm auch meist eher um soziale Aspekte geht: Iain M. Banks, der leider 2013 gestorben ist. Alastair Reynolds, der in der Liste drin ist, sehe ich dabei als Banks-verwandt an, passt gut.



Ebenfalls gut passen würde Greg Bear, von ihm haben wir "Hull zero three" sowohl im englischen Original als auch in der deutschen Übersetzung "Das Schiff".


Doctor Who: Da sehe ich mich zwar als Fan an (wenn auch mehr der Fernsehserien), aber mit Hard SF haben die oft sehr unterhaltsamen Geschichten wenig zu tun.

Alles in allem ist Deine "Ausbeute" m.E. ein ziemlich wilder Mix vom Trivialsten (Perry Rhodan) bis zum relativ Anspruchsvollen (Arthur C. Clarke - wobei ich bei diesem immer fand, dass er zwar interessante Ideen hat, aber ausgesprochen schlecht schreibt), mit harter und ganz "weicher" SF ;-)

Patrick Borer

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen