Donnerstag, 30. Oktober 2014

Findus wundersame Wiederherstellung


smh - Wie bereits in früheren Blog-Artikeln geschrieben, wird unser Papiermaché-Maskottchen Findus von den Kindern so sehr geliebt, dass es leider auch Schaden nimmt. Unsere Versuche, ihn zu flicken, waren wenig nachhaltig. Er verlor nach und nach alle Schnauzhaare, der Schwanz brach immer wieder ab und die Ohren hatten Löcher.

Eine liebe Mitarbeiterin aus der Erwachsenen-Abteilung hatte die rettende Idee, Fachmänner aus ihrer Familie um Rat zu bitten. Wir erhielten viel mehr als Rat, sondern das grosszügige Angebot, Findus für die Kijubi umfassend zu restaurieren.

Das Resultat kann sich sehen lassen! Und wir wissen jetzt endlich auch, wieso die Samichlaus-Mütze so schlecht halten wollte: da fehlte nämlich etwas auf dem Kopf von Findus, das jetzt wieder da ist. Nicht nur wir sind begeistert, wir hören auch täglich von den Kindern, wie sehr sie sich über die Rückkehr des schmerzlich Vermissten freuen. 



Dank an Martin Gasser vom Atelier für Papierrestaurierung und an Franz Rüegger, Kunstmaler, für die sorgfältige und detailgetreue Arbeit. Und Dank auch an Rahel Rothen, die Findus ursprünglich geschaffen und der Kijubi geschenkt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen