Freitag, 13. Mai 2016

Ausschnitte aus dem Jugend- und Kinderprogramm der 38. Solothurner Literaturtage


smh - Dieses Jahr haben wir es - dank einer lieben Kollegin, die für uns die Kijubi betreute - als ganzes Team an das JuKiLi-Programm der Literaturtage geschafft!

Die Auswahl fiel uns schwer, denn leider war es uns nicht möglich, an allen Angeboten teilzunehmen. Was auch damit zusammen hängt, dass vieles parallel stattfand.

Als erstes liessen wir uns - zusammen mit über 100 Schulkindern - auf das Geschichten-Feuerwerk von Lorenz Pauli ein. Er spann zusammen mit den Kindern und mit Hilfe von übergrossen Memory-Karten eine (sehr schräge) neue Geschichte. Dann liess er die beiden Bilderbücher "Fips hört ein PIEPS" und "Pass auf mich auf!" für uns lebendig werden. Den Abschluss machte er mit zwei Geschichten aus dem neuen Buch "Rigo und Rosa". Die vorlauten Zwischenrufe lieferte ein sprechender Müll-Kübel mit grosser Klappe.


Etwas ruhiger und im kleinen Kreis ging es danach bei der Lesung von Frank Kauffmann aus seinem Buch "Tsozo und die fremden Wörter" zu. Die Geschichte um Tsozo, der eben in ein neues Land gezogen ist, dessen Sprache ihm völlig fremd ist, war schnell erzählt. Den Mehrwert lieferte der Autor, indem er uns zeigte, wie er das Buch in der Arbeit mit Kindern einsetzt: er lässt sie im Lauf der Geschichte genau die Wörter in einer Fremdsprache lernen, die auch Tsozo gerade lernt. So sind sie am Ende der Geschichte in der Lage, dem Jungen hilfreiche Vorschläge zu machen, was er den Erwachsenen im Dorf erzählen soll, um für seine in Not geratenen Freunde Hilfe zu holen. Kauffmann wählt jeweils eine Sprache, die für die Kinder keinen schulischen Bezug hat (Niederländisch in der Schweiz, Schweizerdeutsch in Deutschland).

Illustr. v. Beate Fahrländer
Am Nachmittag - nun leider nur noch zu zweit - genossen wir die Poetry Slam Lesung des Baslers Laurin Buser im Stadttheater. Dieser liess sich von technischen Tücken (das Mikrofon streikte) nicht beirren und zog Zuhörerinnen und Zuhörer jeden Alters in seinen Bann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen