Mittwoch, 23. Dezember 2020

Geschichten gehören zu Weihnachten

 

csc - In der Geschichte fragt der Hase "Wie weihnachtelt man?" - und die Eule erklärt, wie das mit dem Schenken geht. Es gibt keine richtige Art, Weihnachten zu feiern. Jede Familie feiert anders, und manche feiern gar nicht, weil es nicht zu ihrer Familientradition gehört.

Zum ersten Mal seit ich geboren bin, werde ich Weihnachten nicht in Niederbipp verbringen, wo wir jeweils zwei grosse Familienfeste feiern. Das kommt mir sehr seltsam vor, und ich hoffe sehr, dass wir nächstes Jahr wieder gemeinsam feiern dürfen.

Zu unserer Tradition gehört nicht nur eine bestimmte Art von Essen, sondern auch ganz viel Gesang (wir haben ein eigenes Liederbuch dafür entwickelt) und eine Geschichte. Diese Geschichte wird vorher liebevoll ausgewählt und auf ihre Tauglichkeit geprüft. Denn sie sollte die unterschiedlichen Geschmäcker der Feiernden treffen. Das ist nicht einfach: die Geschichte darf nicht zu lang sein, nicht zu traurig, nicht zu fromm, jedoch gerne mit einer Prise Humor. 

 
Sehr gut gefahren sind wir mit den super kurzen Adventsgeschichten von Peter Reber:
 
 

Vor allem für Kinder der Hit ist die Geschichtensammlung "Wienachte mit der Frou Schnousi" von Lorenz Pauli: 

 

Wenn ich mich richtig erinnere, war dies nach "Chlyni Chue mit Wanderschue" das zweite Buch von Lorenz Pauli. Ich arbeitete damals - es ist schon sehr lange her - im Buchhandel, und er war Kindergärtner, das Dichten erst eine Nebenbeschäftigung. Als noch unbekannter Autor kam er zu uns in die Buchhandlung für eine Lesung. Später hat mein Sohn an der kleinen Vorfeier bei uns zu Hause aus diesem Buch einzelne Texte vorgelesen - besonders gefallen hat ihm zum Beispiel die Geschichte, wo sich der Samichlaus den Bart im Velo einklemmt...

Einmal hat unsere Tante am grossen Familienfest eine Geschichte von einer Eiferfrau erzählt, die mit dem Motorrad auf dem Misthaufen landet. Leider habe ich diese Geschichte trotz eifrigem Suchen nie wieder gefunden. Falls jemand weiss, um welche Geschichte es sich handelt: bitte melden!

***

Die Bibliothek bleibt über die Feiertage zu den auf der Webseite aufgeführten Zeiten für die Ausleihe zugänglich - sofern man sein Konto im neuen System registriert hat. 

Die Anzahl Personen ist beschränkt, und wir dürfen nichts anbieten, was zum längeren Aufenthalt einlädt.

***

Trotz der ungewöhnlichen Umstände in diesem Jahr wünsche ich allen ein schönes Weihnachtsfest und hoffe, dass wir alle Wege finden, zu feiern und mit unseren Lieben im Kontakt zu sein.


 

Donnerstag, 17. Dezember 2020

Die Mail, die niemand las


csc - Seit dem 7. Dezember 2020 arbeiten wir mit dem neuen Bibliothekssystem swisscovery. Es handelt sich um ein System, das gleichzeitig in sehr vielen Bibliotheken in der Schweiz eingeführt wurde, und wir alle müssen erst noch lernen, wie alles genau funktioniert.

Das neue System bringt viele Neuerungen auch für die Kundschaft mit sich. So haben die Ausleihbedingungen geändert, das Jahresabo ist neu kostenlos auch für Erwachsene, und der Online Katalog hat ein völlig neues Gesicht.

Bevor alle unsere Kundinnen und Kunden weiterhin bei uns Medien ausleihen können, gibt es leider eine Barriere: alle müssen sich neu einschreiben, und zwar online. 

Wir haben Mitte November eine entsprechende Information verschickt - leider wurde diese Mail bzw. der Brief von vielen nicht gelesen / nur überflogen / nicht verstanden / vergessen / übersehen / auf später verschoben usw. usf. 

Dies führt dazu, dass im Moment sehr viele bei uns anrennen, weil sie mit Ihrer Karte nichts ausleihen können! Das ist natürlich super ärgerlich, vor allem wenn man schon Medien ausgewählt hat und diese dann nicht mitnehmen darf.

Es gibt vor Ort die Möglichkeit sich selbst einzuschreiben, sofern eine der Internetstationen frei ist. Und für alle die, die mit der IT ihre liebe Mühe haben, bieten wir einen persönlichen Support an. Allerdings braucht man dafür Zugriff auf seine eigenen E-Mails. Ohne diesen kann die Einschreibung nicht abgeschlossen werden.

Da so viele Leute aktuell ohne diese Registrierung zu uns kommen, ist unser Personal zeitweise stark überlastet. Daher sind wir extrem froh und dankbar für alle, die sich vor ihrem nächsten Besuch Zuhause in aller Ruhe selber einschreiben. Bitte beachten: nach der Mailbestätigung geht es noch einen Schritt weiter!

Anleitungen und Informationen gibt es auf unserer Website: http://www.zbsolothurn.ch/node/189

Familien mit jüngeren Kindern: Da jedes Konto eine eigene E-Mail benötigt, kann es Sinn machen, dass sich eine erwachsene Person für die ganze Familie einschreibt. Da neu mehr Medien ausgeliehen werden können, entsteht dadurch vermutlich kein Engpass. Wenn sich später der Bedarf verändert, können jederzeit weitere Konten eröffnet werden.

PS. Für Menschen ohne PC und Internet haben wir eine Sonderlösung gefunden.  

und so sieht eine Suche im neuen Online Katalog aus!



Samstag, 5. Dezember 2020

Allein in der Bibliothek

csc - Vielleicht kennt Ihr den Film "Nachts im Museum"? Ich habe diesen Film zwar nicht gesehen, aber ich bezweifle, dass er so aufregend ist wie mein heutiger Tag allein in der Bibliothek.

Unsere Bibliothek hat an diesem Samstag geschlossen, weil wir unser neues Bibliothekssystem erhalten. Am Dienstag öffnen wir wieder, in der Hoffnung, dass bis dahin alles so funktioniert, wie es soll. 

Ich bin trotzdem hier, weil jemand das Telefon bedienen und die Rückgabe-Box leeren muss. Eigentlich hatte ich mich darauf gefreut, doch war ich auch nervös, weil ich noch nie ganz alleine den Alarm ausschalten musste. Was dann auch prompt schief ging! Mein Adrenalin-Spiegel hat sich noch nicht wieder erholt. Der Vorteil: ich weiss jetzt in und auswendig, wie man die Alarm-Anlage ein- und ausschaltet.

Wegen diesem Schreck am Morgen, finde ich jetzt auch die leeren Räume der Bibliothek recht unheimlich. Nur Findus leistet mir Gesellschaft. Überall gibt es seltsame Geräusche... 

Ich bin dann froh, wenn nächste Woche die Kundschaft wieder hereinspaziert.

Damit man ab nächste Woche wieder bei uns ausleihen kann, muss sich jede Person - auch die, die schon eeeewig bei uns Kundinnen und Kunden sind - neu auf einem Web-Portal einschreiben! Es gab damit schon einige Probleme, weshalb wir extra Support-Zeiten anbieten, an denen jemand vom Personal beim Einschreiben hilft. Ganz viele schaffen es aber auch gut alleine.

Das Jahresabo ist jetzt auch für Erwachsene kostenlos! Dafür hat sich bei den Mahngebühren einiges geändert. Informationen zum neuen System, zur Einschreibung, und was in Zukunft wieviel kostet, finden sich auf unserer Website: Neues Bibliotheksnetzwerk